Kategorie-Archiv: Hochschulen

Kommentar zu den Äußerungen von SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel zur geplanten Neuordnung der Musikhochschulen in Baden-Württemberg

Neuordnung
Die Neuordnung betrifft alle fünf Standorte, die Aussage von Herrn Schmiedel trifft nicht zu, dass sich in Stuttgart, Freiburg und Karlsruhe nichts ändern wird oder soll. Auch an diesen drei Standorten sollen Bereiche ausgegliedert oder/und umstrukturiert werden. Die Hochschulen Stuttgart, Freiburg und Karlsruhe stehen zu Ihrem Auftrag, ihren Studierenden die bestmögliche Ausbildung an einem Ort künstlerischer Exzellenz zukommen zu lassen und sehen sich hierfür gerüstet. In gleicher Weise sehen sich die Hochschule als verantwortliche Partner in einem zukunftsfähigen Konzept für ganz Baden-Württemberg, die ihren Beitrag zu einer Neuordnung zu leisten bereit sind.

Ausländische Studierende, Nachfrage
Die Frage nach dem Anteil von Studierenden außerhalb der EU wurde in den Gesprächen mit Ministerium, Experten und Hochschulleitungen entgegen der Darstellung von Herrn Schmiedel ebenso ausführlich erörtert wie die Nachfrage in bestimmten Fächern (z.B. Klavier). Es ist sehr zu begrüßen, dass Frau Ministerin Bauer die Einführung einer Quote nachdrücklich abgelehnt hat.

Ganztags-Grundschule
Bezüglich der Ganztags-Grundschule ist anzumerken, dass die von der CDU seinerzeit durchgesetzte Abschaffung des Fachs Musik an den Grundschulen schon immer von den Musikhochschulen kritisiert wurde.

Leider sind die Musikhochschulen beispielsweise nicht für die Ausbildung von Grundschullehrern im Fach Musik zuständig,insofern richtet sich diese Kritik von Herrn Schmiedel an die Pädagogischen Hochschulen.

Vollstandorte
Der von Herrn Schmiedel verwendete Begriff ist irreführend. Derzeit ist keine einzige Musikhochschule in Deutschland ein sogenannter Vollstandort. Alle Hochschulen sind mehr oder weniger spezialisiert, wie übrigens die Universitäten des Landes Baden-Württemberg seit jeher auch. Universitärer Erfolg im Sinne nachhaltiger Exzellenz gründet dabei oft in Spezialisierung und Fokussierung.

Gesprächskultur
Die Gespräche im Ministerium wurden mit hoher sachlicher Kompetenz in einem breit angelegten Dialog ergebnisoffen geführt. Es wurde mit Unterstützung hochrangiger Experten (deren Auswahl mit den Hochschulen abgestimmt war) ausgelotet, wie vermieden werden kann, dass Einsparmaßnahmen zwangsläufig zu Qualitätsverlusten führen. Einvernehmliches Ziel der Gespräche war, die Qualität der Musikausbildung in Baden-Württemberg zu erhalten oder wo möglich gar zu verbessern. Es bestand Einigkeit, dass ein Festhalten am
Status quo dieser Anforderung nicht gerecht wird.

Prof. Hartmut Höll
Rektor der Hochschule für Musik Karlsruhe
Dr. Rüdiger Nolte
Rektor der Hochschule für Musik Freiburg
Dr. Regula Rapp
Rektorin der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Stuttgart (i.V. Prof. Dr. Matthias Hermann, Prorektor)

Weitere Kommentare zur aktuellen Debatte:
finden Sie auf unserer Webseite www.mh-freiburg.de

Hochschule für Musik Freiburg

Schwarzwaldstraße 141
D-79102 Freiburg i. Br.
Telefon: (0761) 3 19 15- 0
Telefax: (0761) 3 19 15-42
E-Mail: info@mh-freiburg.de
Internet: www.mh-freiburg.de

Premiere: Hochschule für Musik erstmals auf dem Freiburger WISSENSCHAFTSMARKT vertreten.

hfm_freiburg_lauschende_f kopie

 

Die Hochschule für Musik Freiburg gastiert in diesem Jahr erstmals auf dem beliebten Freiburger WISSENSCHAFTSMARKT, der am 12. und 13. Juli, jeweils 10-18 Uhr rund um den Münsterplatz stattfand.

Am Stand Nr. 22 in Campus 1, nur wenige Meter vom Hauptportal des Münsters entfernt, gibt es zahlreiche Präsentationen. Auch beim Programm auf der Bühne sowie in der Münstervorhalle wirken Studierende und Lehrende aus den unterschiedlichen Fachrichtungen mit. Mit ihrem Auftritt zeigt sich die Freiburger Musikhochschule bewusst von ihrer vielfältige Seite.

Am Stand Nr. 22 (Campus 1)

*  Physical Computing
Klangminiaturen, von Studierenden komponiert, gespielt auf 8 Klangobjekten, bedient von 16 Servomonitoren und angesteuert von einem  Computer – ein außergewöhnliches Klangerlebnis

*  Filmmusik
Probieren Sie die unterschiedliche Wirkung von Filmmusik auf die Aussage und Kraft eines Filmes aus.

*  25 x 2 Konzertkarten zu gewinnen
Weil selbst viele Freiburger nicht wissen, dass die Freiburger Musikhochschule eine der größten Konzertveranstalter in der Region ist, verlost die Hochschule am Stand 25 x 2  Eintrittskarten für ein Konzert im großen Konzertsaal.

Auf der Bühne

*  Beatboxer Benny Ries und Trio „Dreifall“ (Oboe, Klarinette und Fagott) Bühne, Freitag, 13.00 -14.30 und Samstag 10.00-11.25 Uhr Studierende der Musikhochschule sorgen für die hochwertige musikalische Umrahmung des Science Slams (Freitag, 13.00 -14.30) sowie der Wissenschafts-Matinee (Samstag, 10.00-11.25 Uhr) auf der Bühne des Wissenschaftsmarktes direkt neben dem Münster-Hauptportal. Das trio „Dreifall“ besteht aus den aus Russland, Frankreich und Neuseeland stammenden Musikstudenten,

die die berühmtesten Partien aus
Mozarts „Zauberflöte“ sowie Tangostücke von Astor Piazzolla mit Oboe, Klarinette und Fagott interpretieren werden.

Portalvorhalle Münster

*  Präsentation neues Gotteslob
Freitag und Samstag, jeweils 14.00-14.30 Uhr
Am ersten Advent 2013 wird das neue Gesangsbuch GOTTESLOB mit einer Startauflage von über 4 Mio. Exemplaren erscheinen.  Prof. Dr. Meinrad Walter, stellvertretender Leiter des Instituts für Kirchenmusik, hat daran von Anfang an mitgewirkt.

Am Freitag und Samstag, jeweil 14.00-14.30 Uhr wird er in der Portalvorhalle des Münsters Einblick in diese vielfältige wissenschaftlich-kirchenmusikalische Gesangbucharbeit geben, begleitet durch gemeinsames Singen ausgewählter Lieder. Auch können die Besucher Einblick in ein erstes Exemplar des neuen GOTTESLOB nehmen. Welcher Ort wäre hierfür geeigneter als die Portalvorhalle des Freiburger Münsters, in der bei den Sieben Freien Künsten auch die „Musica“ vertreten ist, um die Besucher des Münsters zu begrüßen?

HOCHSCHULE FÜR MUSIK FREIBURG

Die Hochschule für Musik Freiburg bietet künstlerische und pädagogische Ausbildung auf einer breit angelegten Palette musikalischer Berufsfelder sowie die Möglichkeit, an einer der renommiertesten Hochschulen für Musik in Deutschland in den Fächern Musikwissenschaft und Musikpädagogik zu promovieren.

Während der Ursprung der im Jahr 1946 gegründeten Hochschule im barocken Wentzingerhaus am Münsterplatz lag, wird heute in einer parkähnlichen Anlage im Osten Freiburgs unterrichtet: in einem von Licht durchfluteten Gebäude. Wer hier studiert, erlebt eine von bürgerschaftlichem Engagement geprägte Stadt, die im Verhältnis zu ihrer Einwohnerzahl ein einzigartig intensives Musikleben hat und darüber hinaus klimatisch wie kulinarisch durchaus als verwöhnt gilt.

Weit über 1.000 Besucher beim 1. Freiburger Big Band Festival

Hochschule für Musik Freiburg und
SWR Big Band Stuttgart vereinbaren pädagogisch orientierte Zusammenarbeit.

8680bigbandfestival kooperation 390

 

Freiburg, 22.06.2013. Am Rande des gut besuchten Freiburger Big Band Festivals unterzeichneten die Hochschule für Musik Freiburg und die SWR Big Band Stuttgart am Freitag eine Vereinbarung für eine längerfristige Kooperation.  Ziel der Partnerschaft ist es, die Jazz- und Big Band Kompetenz in Baden-Württemberg, sowohl im Hochschulbereich aber auch an Schulen zu stärken. Über begeisterte 1.000 Besucher waren zum Festivalgelände vor der alten Stadthalle gekommen, um unter sommerlichem Freiburger Himmel die Darbietungen der kleinen und großen Musiker aller Alters- und Könnensstufen zu genießen: Neben Schüler-Big Bands aus der Region und der Big Band derJazz- und Rockschulen waren auch die Big Band der Freiburger Musikhochschule und die SWR Big Band featuring Joo Kraus (Leitung: Ralf Schmid) mit dabei.

Zu hören gab es nicht nur Big Band- Klassiker, sondern auch Uraufführungen von Kompositionen Freiburger Studierender, die von der Hochschul- Big Band aber auch von der SWR Big Band interpretiert wurden.Sommerliche Temperaturen, ein begeistertes Publikum und bestens aufgelegte Musiker, das Festival war ein enormer Erfolg. Dennoch war um 22 Uhr wie geplant Veranstaltungsschluss. „Wir würden gerne noch weitermachen,“ bedauerte Startrompeter Joo Kraus, „aber wir wollen es uns mit den Anwohnern nicht verscherzen. Wir möchten ja wiederkommen.“ Eine Absichtserklärung, die vom begeisterten Publikum mit großem Applaus quittiert wurde. Exklusiv-Partnerschaft vereinbart Am Rande des Festivals unterzeichneten Musikhochschule und SWR Big Band eine Vereinbarung für eine weitergehende, pädagogisch orientierte Zusammenarbeit, von der sich beide Institutionen Synergieeffekte bei der Qualifizierung junger Menschen im Bereich Jazz- und Big Band Musik versprechen. Die Partnerschaft beinhaltet unter anderem die gemeinsame Entwicklung von Konzepten für Lehr-Videos, die unter der Beteiligung von Studierenden produziert werden sollen. Weiterhin sollen Konzepte für Kurse entwickelt werden, die Mitglieder der SWR-Big Band an der Hochschule für Musik Freiburg geben, darüber hinaus Lehrmodelle für Schüler und überhaupt Jugendliche. „Big Band Musik ist ein Genre, das im Musikleben der letzten 20 Jahre wie kaum ein anderes expandiert ist“, so Ralf Schmid, Professor für Jazz-Klavier an der Freiburger Musikhochschule. „An unseren Schulen gibt es bereits heute mehr Big Bands als sinfonische Orchester.“ Rektor Dr. Rüdiger Nolte will das Angebot der Hochschule weiter für dieses Genre öffnen: „Die SWR Big Band mit exzellentem Renommee und internationaler Erfahrung ist hierfür der ideale Partner.“ Dank den Unterstützern und Sponsoren Im Laufe des Festivaltages dankte Hochschulrektor Dr. Rüdiger Nolte mehrfach den großzügigen Unterstützern, ohne die das Festival in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Besonders hob er das Engagement der Firma Südwestaudio und des Bürgervereins Oberwiehre-Waldsee als Mitveranstalter hervor. Auch die Firma Männer Bahlingen, die Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau und die Brauerei Ganter hätten sich finanziell engagiert, was freien Eintritt für die Besucher ermöglichte. Einen besonders herzlichen Dank sprach er Sebastian Anders und Marlon Zickgraf für die unglaublich engagierte Organisation aus.