Fazit

Beim Blick auf die musikbezogenen Aktivitäten im Internet finden sich die aus dem "offline" vertrauten musikalischen Themen und Umgangsweisen von musikorientierten Jugendlichen wieder. Es ist das Bemühen spürbar, das Spektrum der Ausdrucksmöglichkeiten nach dem Vorbild der "offline-Erfahrungen" mit Musik möglichst breit zu gestalten, gepaart mit der Neugier, die neuen Möglichkeiten des Mediums produktiv einzubinden. Neben den vertrauten Formen haben sich medienspezifische Formen der Aneignung heraus, wobei besonders die interaktiven Möglichkeiten des Mediums genutzt werden.

Bislang bleiben jedoch viele Fragen offen. Hier sind vor allem zu nennen:

  • In welcher Weise bietet das Medium Internet einen originären Beitrag für musikorientierte Jugendliche, Entwicklungsbedarf zu bearbeiten?
  • Welche musikorientierten Jugendlichen nutzen das Medium Internet zur Bearbeitung ihres Entwicklungsbedarfs?
  • Welcher Entwicklungsbedarf von musikorientierten Jugendlichen führt zu welcher Form der Internetaneignung?
  • In welcher Lebensphase ist das Internet in der Konkurrenz zu anderen Medien für musikorientierte Jugendliche besonders attraktiv, um Entwicklungsbedarf zu bearbeiten?

Wir hoffen durch unsere empirisch-quantitative Studie 'Jugendsozialisation und Medien. Zur Entwicklungsfunktionalität der Medienaneignung im Jugendalter am Beispiel Hörfunk, Musikfernsehen und Internet', die im Sommer 2000 abgeschlossen sein wird, einen tieferen Einblick in die vermuteten Zusammenhänge von Entwicklungsbedarf musikorientierter Jugendlicher und Internetnutzung zu erlangen. Wenn sich unsere hier skizzierten Überlegungen auch empirisch-quantitativ bestätigen lassen und wir erste Antworten auf die zuletzt formulierten Fragen finden, sind wir der Überzeugung, dass sich hieraus vielfältige Anregungen für die medienpädagogische Praxis ergeben. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass musikorientierte Jugendliche, die mit Hilfe des Internets ihren Entwicklungsbedarf bearbeiten, nur einen kleinen Teil der jugendlichen Internetnutzer ausmachen werden. Insgesamt ist das Internet im Vergleich zu den Medien Radio und Musikfernsehen, die ebenfalls Teil unserer Studie sind, ein musikfernes Medium.